18. Come along with me

von Ole

Statt Geburtstagsfeiern hatten wir uns dieses Jahr für eine Abschiedsparty entschieden. Schon bei der Einladung bekam ich das Feedback: „Abschiedsfeier klingt nicht gut, ich freue mich schon, wenn Du im Oktober wieder kommst“. War wirklich nur für die vier Monate gemeint.

Am Samstag war es soweit. Trotz langem Himmelfahrtswochenende und Pokalfinale konnten wir gut 20 Freunde begrüßen. Die schon vor Wochen geplante und am Freitag vorbereitete Gams-Bolognese ergänzten wir angesichts des warmen Wetters um kalte Vorspeisen (Avocado mit Büffelmozzarella, Tomate mit Büffelmozzarella und Mango mit Büffelmozzarella) und viel Weißweinschorle.

Da wir mit der einen oder anderen Nachfrage rechneten, hatten wir die liebevoll präparierten Karten, die die gesamte Tour zeigen, an die Wand gestellt, Beispiele zu Fertiggerichten dazu gelegt und high und low-tech – den GPS-Tracker bzw. den Klopapierhalter – ausgestellt. Für viele unserer Freunde tatsächlich eine gute Möglichkeit, unsere Vorbereitung ein wenig besser zu verstehen und uns für noch verrückter zu erklären.

Es war dann ein Abend mit vielen schönen Gesprächen und zwanglosem Austausch in den unterschiedlichsten Konstellationen. Sicher haben da auch die vielen Kinder zu beigetragen. Uns freut es immer sehr, wie schnell unsere Freunde untereinander ins Gespräch kommen.

Andrea freute sich dann noch über ein neues kuscheliges Outdoor-Handtuch, das eine lustige Vorgeschichte hatte. Sie hatte mich im April mal gefragt, ob wir uns nicht neue, kuscheligere Handtücher zulegen wollten, was ich verneinte. Nachdem mir dann ein Kollege ein neues, kuscheliges Handtuch für die Reise geschenkt hatte, hing der Haussegen leicht schief. Aufmerksame Freunde hatten für sich eins und eins zusammengezählt und mir geholfen, den wieder gerade zu richten.

Ganz besonders haben wir uns auch über Katharinas Abschiedsgeschenk gefreut, einen Ohrwurm für den langen Weg:

Come along with me
Come along with me
The way I walk is called life

Having faith in my direction
Feel the love that carries me
Having faith in my direction
Come on and join me on my ride

Mit Gitarre vorgetragen und alle zum Mitsingen animiert. Einfach toll. Wir üben schon kräftig.

 

Ein Gedanke zu “18. Come along with me

  1. Für einen schiefen Haussegen bin ich ja nur ungerne verantwortlich :-). Schön, dass es sich so leicht wieder richten ließ. Auch wenn ihr natürlich alleine unterwegs seid, komme ich gerne „along“, und freue mich auf Eure regelmäßigen Reiseberichte. Im Geiste reise ich mit Euch… Alles Gute für Euch -genießt diese so wertvolle Zeit! Jörg

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s